Pipeloops Silbermann organ of Großhartmannsdorf Hauptwerk

Random News

Pipeloops Silbermann organ of Großhartmannsdorf Hauptwerk
Singomakers On Air Music MULTiFORMAT
<<<<<<<<<<< 17-09-2016, 09:17 >>>>>>>>>>
Singomakers On Air Music MULTiFORMAT
FANTASTiC September 17 2016 | 1.14 GB Singomakers are very proud to present “On Air Music” sample collection.…

Orange Tree Samples Evolution Mandolin KONTAKT
<<<<<<<<<<< 26-09-2016, 06:43 >>>>>>>>>>
Orange Tree Samples Evolution Mandolin KONTAKT
FANTASTiC September 26 2016 | 1.12 GB If you need a realistic mandolin that works perfectly for country,…

Boxed Ear Sys100 Roland System 100 KONTAKT
<<<<<<<<<<< 1-10-2016, 06:23 >>>>>>>>>>
Boxed Ear Sys100 Roland System 100 KONTAKT
FANTASTiC September 30 2016 | 981 MB The Roland System 100 is an iconic and classic semi-modular synthesizer…

XLN Audio Addictive Keys v1.1.4 MAC
<<<<<<<<<<< 15-10-2016, 19:25 >>>>>>>>>>
XLN Audio Addictive Keys v1.1.4 MAC
15.10.2016 | STANDALONE/AU/VST 32/64 | 131 MB Addictive Keys isn't just a collection of sampled keyboards. …

16-12-2014, 16:24

Pipeloops Silbermann organ of Großhartmannsdorf Hauptwerk

Pipeloops Silbermann organ of Großhartmannsdorf Hauptwerk
P2P Dec 16 2014 | 810 MB

Unter den noch vorhandenen 30 Orgeln Gottfried Silbermanns hat die in der Dorfkirche von Großhartmannsdorf im sächsischen Kreis Brand-Erbisdorf einen hohen Stellenwert: Zum Einen ist sie in einem außergewöhnlich guten Erhaltungszustand und zum Anderen hat der Orgelbaumeister dafür konkrete Registrieranweisungen hinterlassen. Selten dürfte es zudem eine derartige Harmonie zwischen den technischen Details der Disposition (Mensuren, sonstige Parameter) und tatsächlich realisierbaren Klangvorstellungen geben.

Das Instrument liegt jetzt als Sample-Satz von Pipeloops vor; es ist als DVD erhältlich oder kann in Gänze (2,4 GByte) heruntergeladen werden. Dr. Suikat bietet zudem eine voll spielbare, kostenlose Testversion an, die den Ton periodisch kurzzeitig unterbricht. Lädt man die kostenpflichtige Definitionsdatei (ODF) mit der Freischaltung, so wird daraus eine funktionsfähige Hauptwerk-Orgel - ein zur Nachahmung empfohlener Weg für diejenigen, die vor einer Kaufentscheidung stehen.
Die Großhartmannsdorfer Orgel gehört zu den kleineren Werken des Meisters, von denen noch eine ganze Reihe vorhanden sind. Der Vertrag dafür kommt 1738 zustande; 1741 wird das Gehäuse gefasst. Im gleichen Jahr holt man Silbermann mit nicht weniger als 12 vierspännigen Wagen, beladen mit dem gesamten Baumaterial, aus Freiberg ab. Im Prospekt des zweimanualigen Instruments sieht man die Pfeifen des Principal 8' und Octava 4' - beide aus feinstem englischen Zinn, wie auch dieses Material für fast alle anderen Pfeifenkörper diente. Die oberen Zwischenfelder sind blind; der Kasten ist oben geschlossen - eine Maßnahme, die wesentlich zum Klangcharakter beitragen dürfte. Natürlich hat der Zinnglanz inzwischen etwas Patina angesetzt.
Die Kunstfertigkeit von Materialbehandlung und Mensurierung zeigt sich außerdem bei der Rohrflöte 8' im HW und dem Gedackt 8' im Oberwerk; beide sind aus Weichholz, abgelöst ab c# durch Metall.

In den nachfolgenden mehr als 250 Jahren ersetzte man Bälge und andere mechanische Teile; es erfolgten Reinigungen, Imprägnierung, Stimmung, Freilegung der originalen Gehäusefassung und 1990 schließlich eine Grundüberholung durch die Firma Hermann Eule. Da die vorhandenen Fotounterlagen unschöne Farbverfälschungen aufweisen, wird die Farbgebung im Bildtext beschrieben.
Für den außergewöhnlichen Klangcharakter gibt es eine ganze Reihe von Zeugnissen, nicht zuletzt auch eine von den Bautznern herausgegebene CD. Im Begleittext dazu wird der damalige Pirnaer Kirchenmusikdirektor Gerhard Paulik in seinem Gutachten aus dem Jahr 1952 zitiert: "...möchte ich der Großhartmannsdorfer Silbermannorgel den Vorzug größter Originalität und Unberührtheit zusprechen...Die Schönheit und Unität des Prinzipalchores überraschen durch ihre Ursprünglichkeit hier mehr als bei anderen Werken des Meisters...Beim Spiel des Pleno umflutet den Hörer ein Schallkraft ohnegleichen, ein wahrhaft argentiner (silbergeprägter) Klang, scharf und rein, jedoch nie das Ohr beleidigend....Eine feierliche Gravität verleiht die Posaune 16' dem Pedal..."
Die Disposition ist im Handbuch zum Sample-Satz enthalten; man kann es unter www.pipeloops.com/documents/manual.pdf herunterladen. Für diese Orgel und die in Fraureuth - beide sind in zeitlicher Nachbarschaft entstanden - hat Silbermann Registrieranweisungen ausgearbeitet; sie demonstrieren auf einmalige Art, wie sich der Orgelbauer die klanglich optimale Nutzung der Instrumente dachte. So wird hier bekundet, dass für ein 'reines volles Spiel' wirklich alle Register zu ziehen sind. Damit muss jede Stimme auch plenumfähig sein.
Solistischer ausgerichtet sind Kombinationen wie 'Flöthen-Zug' aus Rohrflöte 8', Spitzflöte 4' im HW und Gedackt 8' mit Rohrflöte 4' im OW. Dann gibt es auch den 'Scharffen reinen Zug' mit Angaben zu den Registern in allen Werken einschließlich Pedal und Koppeln. Das 'Stahl Spiel' verdankt seinen Namen der 'Härte' des Klanges; hier wirken Rohrflöte 8' und Spitzflöte 4' im HW zusammen, während im Oberwerk neben dem Gedackt 8' ausschließlich sämtliche Aliquoten mit Sifflöte 1' vorhanden sind. Wer sich für diesen Aspekt des Silbermannschen Schaffens interessiert, sei auf das Buch von Frank-Harald Greß "Die Klanggestalt der Orgeln Gottfried Silbermanns" hingewiesen, erschienen bei Bochinsky, ISBN 3923639783.
Wie von Meister Gottfried bekannt, legte er großen Wert auf Gravität - ein Faible, das unseren subwoofer-gewöhnten Ohren nicht mehr ganz fremd ist. Zur Ergänzung des hölzernen Prizipalbass 8' dient der gedeckte, ebenfalls aus Weichholz bestehende Subbass 16', dann aber auch das einzige Zungenregister als Posaunenbaß 16'. Metall ist hier nur bei Zungen und Kehlen zu finden; Stiefel und Köpfe der Pfeifen sind aus Ahorn und der Körper aus Weichholz. Es ist kaum anzunehmen, dass er als effektvolle tieffrequente Solostimme gedacht war, denn Silbermann hat hierzu keine Registrieranweisung hinterlegt und außerdem gehörte dann ein das Gleichgewicht haltender Vertreter des Zungenchors in mindestens einem der beiden Werke dazu.
Das Original ist auf a1=462 Hz gestimmt; die heutige Temperatur ist gleichschwebend. Die Sample-Aufzeichnung erfolgte mit 16 Bit/44,1 kHz unter Einbeziehung der räumlichen Umgebung, wobei die Längen 30 s bei den Manualen und 60 s beim Pedal betrugen. Reiner Suikat setzte die von ihm entwickelte Loop-Software für das Setzen der Looppunkte (bis zu 9) und als Hilfe bei den Release-Markern ein. Da es zur Zeit der Sample-Aufnahme die Release Layer-Technik noch nicht gab, wurden diese für portato und staccato nachträglich durch ergänzenden, per Faltung gewonnen Nachhall erstellt. Natürlich lassen diese sich bei puristischem Ansatz in Hauptwerk abschalten.

Der virtuelle Spieltisch, von dem es nur ein Fenster gibt, gefällt durch seine übersichtliche Gestaltung, die selbst für einen 15'-Schirm noch keinen Wunsch offen lassen sollte. Wie man die grafische Umsetzung der Manubrien darstellt und wie weit sie sich dem Orginal annähert, dürfte gegenüber dem Gesichtspunkt sicheren Zugriffs und guter Lesbarkeit letzlich sekundär sein. Außerdem scheinen die realen Manubrien noch andeutungsweise durch. Immerhin hat man die Registerbeschriftung in etwa dem Vorbild angepasst (Ob dort Unterschiede bei Fraktur von Rund-s und Schluss-s vorkommen, ist auf keinem Foto zu ersehen). Sinnvollerweise entfällt der Kalkantenruf des Originalspieltisches.
Es bleibt auch noch Raum für gut dimensionierte Knöpfe der acht freien Kombinationen (zuzügl. Set und Cancel - als englische Begriffe ein Zugeständnis an die hoffentlich internationale Käuferschaft). Hinter den Textzeilen der untersten Reihe verbergen sich unsichtbare Schaltfelder: Mit 'Pitch' kann die Stimmung von 462 Hz auf 440 Hz ohne Laden einer Temperaturdatei oder Hilfe der HW-eigenen Stimmfunktion umgestellt werden. 'Compass' schafft das leidige Problem des begrenzten Tonumfangs ganz undogmatisch aus der Welt, indem nun g''' bei Manualen und f' im Pedal zugänglich sind.
Dass nun bei den Manualen eine (kleine) Repetition entsteht, fällt kaum auf. Beim Vorbild wirkt der Tremulant auf die gesamte Orgel; er lässt sich so umschalten, dass er nur das Oberwerk beeinflusst. Mit 'Wind' kann man das Windmodel von ideal stabil auf schwankend umstellen - ein Vorzug, der nur in Außer-USA-Ländern zugänglich ist. Der RAM-Bedarf ist - hauptsächlich von der mäßigen Nachhallzeit von 1,5 - 2 s beeinflusst - ausgesprochen zivil. Ohne jegliche Limitierungen beträgt er 2,7 GByte und lässt sich auf etwa 1,1 GByte ohne untragbare Kompromisse heruntersetzen.
Die hier als Ausschnitt abgebildete Registrieranweisung wurde der Broschüre zur erwähnten CD aus dem Hause Eule entnommen. Sie stammt nicht aus der Hand Gottfried Silbermanns, sondern entstand als Kopie erst 1780 anlässlich einer Reparatur durch einen anderen Orgelbauer. Für denjenigen, der eine echte Silbermann-Orgel in Hauptwerk spielen möchte, stellen die Anweisungen ein seltenes, mit dem eigenen Ohr nachvollziehbares Tutoral aus der Barockzeit dar. Es lässt das Zusammengehen von zu dieser Zeit gespielter Literatur, dafür üblichen Registrierungen (von denen es aus der Hand J. S. Bachs bekanntermaßen nur wenige gibt) und der originalen Klangstalt auf äußerst lebendige Weise erkennen.
Nach allem Vorausgeschickten kann man schon eine eindrucksvolle Klangsstruktur erwarten und wird tatsächlich nicht enttäuscht. Die Übertragung nach Hauptwerk (die immer die Gefahr mancher unwägbarer Abfälschung mit sich trägt) präsentiert ein charaktervolles Instrument mit ausgesprochen klaren Linien, auf dem sich die Literatur seiner Bauperiode (selbstverständlich davor und erstaunlich Vieles danach) mit Genuss spielen lässt. Mit Rücksicht auf den Stellenwert des Silbermannschen Originals in der Orgellandschaft Deutschlands schließen die Lizenzbestimmungen eine Nutzung des Sample-Satzes für öffentliche Aufführungen und Aufnahmen aus.
Hört man sich die vorhandenen Klangbeispiele an so fällt auf, dass bei manchen Harmonische und Aliquoten etwas zu kräftig in die Verschmelzung eingehen. Hier ist, ebenso wie übrigens auch beim Posaunenbass, eine vorsichtige Zurücknahme angebracht. Clips finden sich außer auf den Suikatschen Seiten bei www.pcorgan.com/Luister.html (mit Beispielen bis zu Guilmant und Widor).

home page:
http://www.pipeloops.com/product_info.php?products_id=41


http://ul.to/8j34cetx

http://rapidgator.net/file/ce3f737fc933a5903e75f1a5ced51e29/Silbermann.rar.html

http://rockfile.eu/lr1ism1cwqvz.html

http://junocloud.me/8rg3ueawzu1d/Silbermann.rar.html

http://uploadboy.com/ejomyph4py1w.html


You like the news? Please share this news in social networks



Links are dead? You can send request (you must be registred user) to re-upload articles
with dead links and our team will try to re-upload files for you as soon as possible.

Related News:

Beat Magazin - September 2015Beat Magazin - September 2015

Beat Magazin - September 2015 German | 100 pages | True PDF | 22 MB Spezial: DJ-Mixing Ob Strand-Party, Firmenfeier oder Hochzeit – der versierte DJ ist auf jeder Fete Garant für Stimmung und gute Laune. Bei der Performance kommt es aber nicht nur auf die richtige Musikauswahl an, sondern auch auf das Reflektieren der Stimmung auf der Tanzfläche. Folglich stehen im Spezial nicht nur technische...
Professional Audio - Magazin für Aufnahmetechnik Juni 06/2015Professional Audio - Magazin für Aufnahmetechnik Juni 06/2015

German | True PDF | 100 Pages | 8 MB Warm Audio EQP-WA Der amerikanische Pro-Audio-Hersteller legt einen Nachbau des passiven Pultec EQP-1A-Equalizers vor, der von vielen als der heilige Gral der Entzerrer angesehen wird. Mit dem bislang günstigsten Preis für einen 19-Zoll Pultec-Klon will Warm Audio überdies am Markt punkten. Im Test haben wir den „Billig-Pultec“ nach allen Regeln der Kunst...
Beat - Fachmagazin für Musik, Produktion und DJ-ing März 03/2015Beat - Fachmagazin für Musik, Produktion und DJ-ing März 03/2015

Beat - Fachmagazin für Musik, Produktion und DJ-ing März 03/2015 True PDF | 100 Pages | German | 6,85 MB Erfolgreiche Wege aus der kreativen Sackgasse stehen im Mittelpunkt des Spezials „Im Flow“. Generative Instrumente, von denen sich 1 GB auf DVD befindet, sind der beste Weg zu Inspiration, frischen Ideen und unverbrauchten Grooves....
Beat 09/2013 Beat 09/2013

Beat 09/2013 German | 100 pages | True PDF | 27.00 Mb Das mobile Produzieren und Aufnehmen wird dank smarter Begleiter zum Kinderspiel. iOS und Android sind die neuen Helden – und neben Apple buhlt auch Sony, Samsung, Asus, Lenovo oder Acer um die Gunst der Anwender. In der Folge purzeln die Preise und Beat macht sich im großen Spezial „Tablet Producer“ auf die Suche nach der mobilen...

  Views: 842
Views: 842

- THANKS FROM THE USERS -

Nobody said thanks, but you can be first!

Comments for Pipeloops Silbermann organ of Großhartmannsdorf Hauptwerk:

No comments yet, add a comment!

Information

Would you like to leave your comment? Please Login to your account to leave comments. Don't have an account? You can create a free account now.

Member Login


Social Networking Login: